Patient & Selbsthilfe

HERZLICH WILLKOMMEN!
Hier erhalten Sie Informationen rund um das Thema Patient und Selbsthilfe

Koordinierung Patientenbeteiligung

Diese Internetseite ist ein Angebot der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS), die für die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. die Patientenbeteiligung nach § 140f SGB V koordiniert.

Seite drucken Sie befinden sich hier:  HOME
MITREDEN

Mitreden

Sie wollen mitreden zu Therapie- und Behandlungsformen, bei Rahmenempfehlungen zur Versorgung mit Hilfsmitteln oder zur Zuteilung von Arztsitzen? Die Regelungen zur Patientenbeteiligung im Sozialgesetzbuch sehen viele Möglichkeiten vor.

AKTIV-WERDEN

Erfahrungsberichte

Selbsthilfeaktive beschreiben ihre Erfahrungen als Patientenvertreterinnen und Patientenvertreter in verschiedenen Gremien – Ihre eindrucksvollen Berichte reichen von Pragmatismus bis Ernüchterung, von Chancennutzung bis Frustration.

NACHFRAGEN

Glossar

Bedarfsplanungsrichtlinie, Landesausschuss, Selbstverwaltung, Sonderbedarf?
Sie verstehen nicht, was das ist?
In unserem Glossar erläutern wir Ihnen rund 30 Begriffe, die bei der Patientenbeteiligung eine Rolle spielen.

26.05.2016
Zur Kommentierung freigegeben: S3-Leitlinie "Methamphetamin-bezogene Störungen"

Fachkreise und Interessierte sind eingeladen, ihre Kommentare bis einschließlich 23. Juni 2016 abzugeben.

20.05.2016
Langfristiger Heilmittelbedarf: Normenklarheit und geringerer bürokratischer Aufwand

Gemeinsamer Bundesausschuss regelt langfristige Verordnungsmöglichkeit von Heilmitteln neu

01.06.2016 · Berlin
Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff

Veranstalter: SEKIS Berlin

17.06.2016 · Köln
IQWiG im Dialog: Sind strengere Kriterien zur Evidenzbewertung notwendig?

Veranstalter: IQWIG – Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

INFORMIEREN

Patientenbeteiligung nach § 140f SGB V

Die NAKOS-Reihe "Patient und Selbsthilfe" informiert über die Beteiligungsmöglichkeiten, die sich aus der gesetzlich verankerten strukturierten Patientenbeteiligung ergeben.